Fregatte Medusa

Veröffentlicht auf von Gigi

 

 

Am 17. Juni 1816 startete von der südfranzösischen ile d’aix eine Expedition nach Senegal, bestehend aus vier Schiffen. An Bord der Fregatte Medusa

reisten unter anderen der neue Gouverneur des Senegal, Julien-Desiré Schmaltz und dessen Frau Reine Schmaltz. Geführt wurde das Schiff von Flottenkommandant Duroy de Chaumareys, der seit 25 Jahren nicht zur See gefahrenen war. Hinter Teneriffa verlor sich die kleine Flotte, die Medusa tastete sich allein an der afrikanischer Küste südwärts. Am 2. Juli, vor der senegalesischen Küste, passierte es: „Bei ruhger See und klarem Wetter liefen sie auf Grund.“

Versuche, das Schiff vom Riff frei zu bekommen, schlugen fehl. Da in den Booten nicht genug Platz für alle war, wurde ein großes Floß gebaut. „Bei Tagesanbruch, als das Wasser 2,70 Meter hoch im Laderaum stand und die Pumpen versagten, wurde der Befehl gegeben, das Schiff zu verlassen." Schiffsführung und Honoratioren stiegen in die vier Boote, im Schlepp hatten sie ein Floß mit 149 Männern darauf.

 

„Als das Gefährt, vollbeladen war, schwamm es einen Meter unter dem Wasserspiegel, und die Menschen an Bord waren so zusammengedrängt, dass sie nicht einen Schritt tun konnten; vorne wie hinten standen sie bis zum Gürtel im Wasser. (...) Als die Boote in Position gingen, erhoben sich `Vive le roi !`-Rufe bei den Männern auf dem Floß, und an der Spitze einer Muskete wurde eine kleine weiße Flagge aufgezogen.“

Die patriotische Stimmung verging schnell und gründlich. Der Verband war noch keine zwei Meilen von der Medusa entfernt, als alle vier Leinen zu den Booten gekappt oder gerissen waren. Mit wenig Proviant und ohne irgendeine Möglichkeit, das Floß zu steuern, trieb es auf dem Meer. Stürme und Gemetzel untereinander dezimierten die Zahl der Überlebenden auf 15. Sie hatten Leichenteile roh gefressen und kranke Kameraden ins Meer geworfen, um ihre eigenen Überlebenschancen zu vergrößern. Am 13. Tag tauchte endlich ein Schiff am Horizont auf, die Argus nahm die Überlebenden auf. Fünf von ihnen starben bald darauf an den Folgen der Irrfahrt.

An Bord der Medusa harrten unterdessen noch 17 Personen aus. Sie warteten 42 Tage lang auf die versprochene Hilfe, bis 12 von ihnen ein zweites Floß bauten. Die Reste dieses Gefährts wurden später von Mauren an der Küste gefunden.

Zwei Überlebende vom Floß veröffentlichten 1818 einen Bericht über ihr Erlebnis.

Fregatte Medusa

 Seefahrtheft

Die Fregatte Medusa
Die Fregatte Medusa
Die Fregatte Medusa
Die Fregatte Medusa

Die Fregatte Medusa

Vom Kapitän

 

Veröffentlicht in Allgemeines

Kommentiere diesen Post

Katharina vom Tanneneck 05/03/2016 22:16

Hallo liebe Gigi,
das sind ja Schauergeschichten aber so etwas dürfte es früher oft gegeben haben. Ich habe mir solche Verfilmungen gerne man angeschaut, muss aber sagen, ein Buch lässt einem viel mehr Fantasie. Man kann sich die Figuren nach seinen eigenen Vorstellungen einbilden. ;-)
Ich wünsche Dir schöne uns sonnige Tage und schicke Dir liebe Grüße.
Katharina

Gigi 05/07/2016 13:18

huhu Du,

ja, Du hast recht. Ich stelle mir auch gern die Figuren vor. :-)
man sollte auch nie ein Buch lesen und dann noch den Film, irgentwann gucken. Dann kann man echt entäuscht werden. Ging mir mal so...

Habe mir gerade ein Tolino-EBook angeschaft, blöd ist nur, das ich im Moment, wenig Zeit hab, zu Lesen.

Mit lieben Gruß von Mir