Nacherzählt (24)

Veröffentlicht auf von Gigi

 

 

Nacherzählt (24)

Hein Zappel :-))

Mr. Israel Hands

Der Wind drehte sich so, dass wir günstig zur Mündung der Nordeinfahrt gelangten. Allerdings mussen wir nun noch darauf warten, dass die Flut höher stieg.

Hands wollte mich unter Deck schicken, um ihm eine neue Flasche zu holen, aber ich merkte, dass die ganze Sache nur ein Vorwand war. Er wollte, dass ich das Deck verließ.

Zum Schein ging ich auf seinen Wunsch ein und stieg die Treppe mit möglichst viel Lärm hinunter. Dann zog ich meine Schuhe aus und rannte leise den Gang entlang, kletterte die Leiter zum Vorderschiff hinauf und steckte den Kopf durch die Luke. Meine schlimmsten Befürchtungen trafen zu.

Er hatte sich auf Hände und Knie erhoben und kroch - obwohl ihm sein Bein bei jeder Bewegung sehr schmerzte - ziemlich rasch über das Deck. In einer halben Minute hatte er eine große Rolle Schiffstau erreicht und zog daraus einen kurzen Dolch, der bis zum Heft mit Blut befleckt war. Hastig ließ er ihn in seiner Jacke verschwinden und schleppte sich wieder zu seinem alten Platz zurück.

Ich wusste jetzt also, dass sich Hands bewegen konnte und dass er jetzt sogar bewaffnet war. Ich wusste nicht, was er genau vorhatte, aber in einem Punkt konnte ich ihm vertrauen, und das war die Steuerung des Schiffes. Wir wollten es beide sicher auf den Strand laufen lassen und zwar so, dass es ohne viel Arbeit und Gefahr wieder flott gemacht werden konnte. Bis dahin würde Hands sicher mein Leben schonen.

Ich schlich mich zurück, um dann mit einer Flasche Wein an Deck zu erscheinen.

Hands lag, wie ich ihn verlassen hatte, ganz zu einem Bündel zusammengekauert und als wäre er zu schwach, um das Licht zu ertragen.

Nacherzählt (24) Als die Flut hoch genug stand, machten wir uns an die Umsetzung unseres Vorhabens. Wir hatten kaum zwei Meilen vor uns. Aber die Navigation war schwierig, denn die Einfahrt zu diesem nördlichen Ankerplatz war nicht nur eng und seicht, sondern verlief auch von Osten nach Westen, so dass der Schoner sehr vorsichtig manövriert werden musste. Ich glaube, ich war ein guter Seemann und Hands ein ausgezeichneter Lotse. Wir gelangten sicher vorbei an den Sandbänken hinein.

Wir hatten kaum die Einfahrt passiert, als das Land sich um uns schloss. Die Ufer waren dicht bewaldet. Er erzählte mir, wie man das Schiff später wieder flott bekommen könnte, und dann gehorchte ich ganz genau seinen Befehlen. Als er schrie: "Und jetzt, mein Herzchen, herum!", stemmte ich mich gegen das Steuer, die ‚Hispaniola' schwang schnell herum und lief, den Bug voran, auf das flache, bewaldete Ufer zu.

Die Aufregung der letzten Manöver hatte mich meine Wachsamkeit gegenüber Hands vergessen lassen. Ich war so gespannt auf den Moment, wenn das Schiff das Land berührt, dass ich die Gefahr vergaß.

Doch von einer plötzlichen Unruhe ergriffen, drehte ich den Kopf. Hands näherte sich mir mit dem Dolch in der rechten Hand. Wir stießen beide einen Schrei aus, als sich unsere Augen trafen. Im gleichen Augenblick warf er sich nach vorn. Ich sprang zur Seite, wobei ich das Ruder losließ. Es schlug nach der anderen Seite und traf Hands auf der Brust, was ihn für eine Weile lähmte.

Ehe er sich erholte, war ich aus der Ecke heraus. Vor dem Großmast blieb ich stehen, zog eine Pistole aus der Tasche, zielte kaltblütig und drückte ab. Der Hammer fiel nieder, aber es folgte weder ein Blitz noch ein Knall. Das Seewasser hatte das Pulver verdorben.

Trotz seiner Verwundung bewegte sich Hands erstaunlich schnell. Als er sah, dass ich ihm ausweichen wollte, blieb er genau wie ich stehen. So vergingen ein oder zwei Minuten. Wir standen, bis die ‚Hispaniola' plötzlich auf Grund lief, schwankte, sich einen Augenblick lang in den Sand bohrte und dann mit einem Schlag nach Backbord überkippte.

Augenblicklich verloren wir beide unseren Halt und rollten fast zusammen über das Deck. Der Tote rutschte uns hinterher. Wir waren so nah beieinander, dass mein Kopf gegen den Fuß des Schiffszimmermannes schlug und mir die Zähne klapperten. Ich war als erster wieder auf den Beinen, denn Hands mußte sich erst von der Leiche befreien. Schnell musste ich einen neuen Fluchtweg finden. Gedankenschnell sprang ich in die zum Großmast führenden Wanten, hastete Hand über Hand hinauf und gönnte mir nicht eher einen Atemzug, bis ich auf dem oberen Querbalken saß.

Diese Schnelligkeit hatte mich gerettet, denn der Dolch fuhr kaum einen halben Fuß unter mir ins Holz, als ich in die Höhe kletterte.

Ich verlor keine Zeit und lud meine Pistole mit frischem Pulver. Auch die zweite machte ich schussfertig. Als Hands das sah, begann er zu begreifen, dass sich alles jetzt gegen ihn wandte.

Zögerlich und schwerfällig stieg er jetzt ebenfalls in die Wanten und begann langsam und mühsam hochzuklettern. Den Dolch hatte er zwischen die Zähne geklemmt.

Als er etwa ein Drittel des Weges zurückgelegt hatte, sprach ich ihn an: "Noch einen Schritt, Mister Hands, und ich jage Euch eine Kugel in den Kopf."

Er hielt sofort an und versuchte zu überlegen. Schließlich begann er darüber zu sprechen, was für ein Pech er doch habe. Ich lauschte seinen Worten, doch plötzlich fuhr seine rechte Hand über seine Schulter, etwas schwirrte wie ein Pfeil durch die Luft. Ich spürte einen Schlag, gleich darauf einen starken Schmerz und dann war ich mit der Schulter an den Mast genagelt. Bei diesem furchtbaren Schmerz und der Überraschung des Augenblicks gingen meine beiden Pistolen los und fielen mir dann aus den Händen. Mit einem erstickten Schrei ließ der Schiffszimmermann die Wanten fahren und stürzte kopfüber ins Wasser….

Hein Zappel :-))

Nacherzählt (24)

Hein Zappel :-))

Nacherzählt (24)

 

Vom Kapitän

 

Veröffentlicht in Piraten

Kommentiere diesen Post